Tipp Nr. 1 für Menschen, die schon festgestellt haben, dass sie mit den klassischen guten Vorsätzen, beim Essen maßvoll zu sein, nicht wirklich Erfolg haben ...

...schon gar nicht in der Vorweihnachtszeit.

Die Köstlichkeiten stapeln sich ja schon Wochen vor dem ersten Advent in den Geschäften – hübsch verpackt und sehr verlockend. Früher habe ich jedem Impuls nachgegeben: Hier rief etwas „Kauf mich!“ dort: „Iss mich!“ – Es war für mich einfach unwiderstehlich. Ich habe stets zu viel gekauft – und all das musste dann natürlich auch gegessen werden. Hinterher war das tolle Gefühl weg und es blieb ein reuevoller schaler Nachgeschmack.

Heute mache ich es anders. Wenn da jetzt etwas ruft „Kauf mich!“ „Iss mich!“, dann atme ich einmal tief durch und frage mich: Will ich das wirklich haben? ....essen?

Dann sagen natürlich alle inneren Stimmen im Chor „Jaaaaah!

Beharrlich frage ich noch einmal:

Wird mir das alles wirklich gut schmecken? – Da kommt dann schon ein kleiner Zweifel wegen der Menge und dem Vielerlei.

Und dann der Knaller: Wird sich das auch hinterher gut anfühlen? Da sind alle Stimmchen still und ich spüre nach innen:

Dann fühle ich plötzlich, was jetzt ganz wunderbar passt – und das nehme ich, kann es genießen und bin auch hinterher richtig zufrieden.

Weitere neue Gedanken für alle Lebenslagen in dem Buch:

Schlank im Schlaraffenland – Neue Lösungen für ein altes Problem